Jg. 2007 / Kreismeister 2015 und 2017 / Futsal-Vizemeister 2015


Die Tabelle der C-Junioren Kreisliga U15 Kreis Harburg 2021/22 (Stand 23.11.2021)

            Verein                                                       Spiele         Punkte                           Tore                   


1. Buchholzer FC                                                    7                       21                            29:6

2. JFV Borstel/Luhdorf                                          7                       16                            35:5

3. TuS Fleestedt                                                     7                       13                            16:10

4. FC Este 2012                                                      6                       12                             12:15

5. FC Rosengarten                                                 7                         7                             13:20

7. JSG Hittfeld/Maschen                                       7                        6                              13:33

7. TuS Nenndorf                                                     7                        3                               6:28  

8. JSG Auetal/Brackel                                           6                        1                               13:20



Top 1: Diesmal gab es den "Punch"! Last-Minute 2:1 in Toppenstedt.

Als die Grün-Blauen auf den sehr guten Sportplatz in Toppenstedt kamen wirkten die Größenverhältnisse der gastgebenden Mannschaft wie ein Deja-Vu zur Vorwoche. Manche Spieler waren um Längen höher und kräftiger gewachsen als die JFV-Spieler. Zumal Keeper Max nicht an Bord war. Also würde der Schwerpunkt erneut auf spielerischen Mitteln und kompaktes Mannschaftsspiel liegen müssen. Aber dies erarbeitet und predigt das Trainerteam ja schon seit einiger Zeit. Doch anders als in Fleestedt kam das eigene Spiel über weite Strecke gar nicht wie gewünscht voran. Die ersten Minuten gingen sogar wieder komplett an die Gastgeber, die es insbesondere mit langen Bällen auf ihre schnellen Stürmer versuchten und zudem bei jedem Eckball oder Freistoß brandgefährlich wurden. Die JFVler konnten dagegen die großen Lücken in den gegnerischen Reihe nicht ausspielen. Und dies obwohl die Offensivaufteilung frühzeitig getauscht wurde, weil die Positionierungen der Auetaler Deckung für den schnellen Jonni eigentlich optimal waren. Aber dafür hätten Passtempo und Genauigkeit höher sein müssen. Viel zu stark rieb sich das Team aber in Zweikämpfen und Laufspiel auf und die wenigen eigenen Chancen wurden zudem überhastet oder halbherzig vergeben. So kam, was kamen musste: Zunächst musste Lennard mit Blitzreflexen den Rückstand verhindern. Dann guckte er einen Elfmeter an den Pfosten und schließlich gingen die Toppenstedter per Distanz-Schuß doch noch mit 1:0 in Führung. Zwischenzeitlich hatte der gute Schiedsrichter allerdings den manchmal "überambitionierten" Körpereinsatz der Gastgeber mit einer ersten gelben Karte gestoppt. Dies sollte sich im Verlauf der Partie auszahlen. Zur Pause aber erstmal alles auf Anfang. Jetzt heißt es eine Reaktion zu zeigen und beherzt auf Offensive und Tore zu schalten. Ahmad kam für Magnus, Kjell M. rückte für Fynn eine Position nach hinten, um von da anschieben. So wie es Aaron auf der anderen Seite schon seit Wochen vormacht. Und mit Anpfiff zur zweiten Halbzeit änderte sich das Bild völlig. Jetzt dominierten die Borsteler klar das Geschehen. Zwar war immer noch einiges optimaler zur lösen, aber immerhin ergab sich jetzt Chance um Chance. Allein Ahmad hätte mit seiner starken linken Klebe eine schnelle Führung herausschießen können, verzog aber jeweils knapp. Paul und Kjell H. setzten auf den Flügeln mehr Aktionen, oft leider ohne dabei richtig zwingend zu werden. Aber immerhin. Schließlich musste es aber erstmal Aaron richten, der nach eigener Balleroberung in Richtung 16er hetzte und den Ball kompromisslos aus 18 Metern in den kurzen Giebel hämmerte. Ein tolles Tor mit viel Herz und Willenskraft. 1:1. Danach wogte das Spiel etwas hin und her, weil auch die Gastgeber vereinzelt zu Kontern ansetzten und Erik sowie Marvin manchmal große Mühe hatten, die schnelleren Gegner zu stellen. Am Ende blieben sie aber stets Sieger und Maximilian und Till trieben die Bälle dann weiter durch das Mittelfeld, um endlich die Luhdorfer Führung herzustellen. Doch es tat sich nichts und die Zeit verstrich. Noch ein Wechsel. Vielleicht hätte ja Michel das richtige Joker-Glück. Doch auch das setzte nicht ein. Die Toppenstedter "Boxer" taumelten ... aber fielen nicht. Bis zur letzten Minute. Und da setzte es für die Auetaler doch noch das KO. Ein letzter Pass ins Halbfeld auf den völlig freien Kjell M. auf rechts. Der sah Jonni und Ahmad und flankte den Ball in Richtung des zweiten Pfostens. Die Kugel flog tatsächlich über die Abwehrhünen der Gastgeber hinweg und erreichte die beiden eingelaufenen JFV-Stürmer, von denen es dann letztendlich Ahmad war, der sie ins Tor köpfte. Das war also genau der "Punch", der in Fleestedt fehlte (siehe Top 2). Am Ende wäre er dort sogar verdienter gewesen als heute. Aber wer fragt danach? Außerdem sorgt bei so einem Spielverlauf ein solches Last-Minute-Tor natürlich immer für den schönsten Adrenalin-Ausbruch, den man im Fußball erleben kann. Der Jubel über den späten Siegtreffer war jedenfalls riesig. Und da es sich auch noch um die letzte Spielszene des Jahres 2021 auf dem Rasen handelte, nimmt man dies schöne Erlebnis auch noch mit in die Winterpause. Dass das Spiel selbst nicht den eigenen Wünschen und Anforderungen entsprach ... egal. Drei Punkte erzwungen! Passt! Jetzt geht es (hoffentlich) in die Halle!  


Top 2: Beim 0:0 in Fleestedt fehlte eigentlich nur der "Punch".

Bei trüben Wetter stand das Auswärtspiel in Fleestedt an. Schon beim Aufwärmen war die enorme körperliche Entwicklung der Gastgeber aufgefallen. Damit stand auch fest, welche Marschroute sie wohl wählen würden. Und im Grunde genommen ist es genau das, was das JFV-Team jetzt auch braucht, um sich spielerisch weiterzuentwickeln. Denn dass bei den Ausgangsvoraussetzungen übertriebenes Einzelspiel und Laufduelle aussichtslos sein würden war anzunehmen und wurde im Spiel auch sogleich unterstrichen. Fleestedt suchte sein Heil in einem "Old-School"-Kick-and-Rush-Ansatz und versuchte mit lautstarker Unterstützung vom Spielfeldrand seine körperliche Überlegenheit konsequent auszuspielen. Jetzt galt es einerseits mutig gegenzuhalten und im Ballbesitz möglichst schnell aus direkten Duellen rauszubleiben. In den ersten Minuten taten sich die JFVler mit der Spielweise noch ziemlich schwer und ließen auch vereinzelt Torchancen zu. Zum Glück war Keeper Lennard auf dem Posten und klärte - insbesondere durch gutes Rauslaufen - brenzlige Situationen oft noch vor der Entstehung. Erik und Marvin stemmten sich mutig dagegen und Aaron sowie Fynn lösten schwierige Lagen ballsicher, sodass die Defensive schon mal auf der Höhe war. Ab Mitte der ersten Halbzeit fanden die Grün-Blauen zusehends einen spielerischen Ansatz, um selbst mit guten Ballstafetten eigene Angriffe auszuspielen. Insbesondere über die linke Seite mit Aaron und Kjell H. ergaben sich erste Großchancen. Michel bekam auf der rechten Seite deutlich weniger Bälle und somit schwer ins Spiel, was auch Kjell M. nach seiner Einwechslung zunächst nicht anders ging. Aber von links lag der Führungstreffer jetzt in der Luft. Kjell H. jagte einen Freistoß an den Pfosten und kurz darauf strich ein prima Abschluss von Jonni knapp am Pfosten vorbei. In der zweiten Hälfte änderte sich das Bild nicht. Außer, dass die Gastgeber teilweise noch rustikaler agierten. Zum Glück stand mit Tim Lilienthal ein sehr souveräner Schiedsrichter parat, der mit seinen Entscheidungen bestens lag und notfalls auch eingriff, wenn es übertrieben wurde. Als das kraftaufwendige Spiel der Fleestedter langsam Spuren hinterließ, wurden die Räume im Mittelfeld größer und insbesondere Maximilian zeichnete sich jetzt durch hohe Spielintelligenz aus. Während die Rothemden versuchten ausschließlich mit langen Bällen das Mittelfeld zu überspielen, bemühten sich die Borsteler durch jenes zunehmend freie Mittelfeld zu kombinieren, was auch der richtige Ansatz war ... aber nicht immer gelang. Doch immer wenn sich die JFVler gut und früh vom Ball trennten kam es zu guten Torraumszenen, Fernschüssen und Ballbesitzphasen. Das sollte für die Zukunft ein guter Lerneffekt sein. Zumal auch Paul sich vorne unermüdlich abrackerte, um Räume zu schaffen und die Abwehrspieler zu binden. Die Defensive war Herr der Lage und Lennard hatte lediglich noch eine Schrecksekunde als er einen Fernschuss erst spät sehen konnte und dieser am Pfosten vorbeipfiff. Ab der 60. Minuten wurde es jetzt Zeit für einen Luhdorfer "Punch". Dazu war Kjell M. vom rechten Flügel in die Mitte gerückt und hatte prompt das 1:0 auf dem Fuß. Doch sein Abschluss war zu überhastet, da er vermutlich selbst nicht bemerkt hatte, dass um ihn herum keine Gegenspieler mehr waren. Kurz darauf schlenzte Maximilian nach einer abgewehrten Ecke von Aaron knapp über die Latte. Doch dann wäre es Till gewesen, der die Führung besorgt hätte. Sein Schuss vom linken Strafraumeck war klasse angesetzt und schien sich genau hinter dem Torwart ins Netz zu senken ... bis dieser irgendwie noch die Finger dran bekam. Tolle Aktion von beiden, sodass die Führung im Konjunktiv blieb. Kurz darauf waren 70 spannende Fußballminuten durch und das Ergebnis stand fest. 0:0 schien etwas wenig. Doch die JFVler hatten sich gar nichts vorzuwerfen. Im Gegenteil. Sie hatten gut gegengehalten und einen Rückstand vermieden. Gleichzeit hatten sie phasenweise gute spielerische Mittel gefunden, um die körperlichen Ungleichgewichte fußballerisch auszugleichen. In vielerlei Hinsicht ein guter Schritt in die richtige Richtung. Schließlich fehlte auch nicht viel zu einem eigenen Tor, was dann auch verdient gewesen wäre. Ok, das fehlte. Der letzte "Punch"! Aber sonst musste keiner traurig oder unzufrieden nach Hause gehen. Am Samstag steht nun das letzte Punktspiel an. Diese letzten drei Punkte des Jahres will sich das Team natürlich holen.    


Top 3: Auch gegen Hittfeld/Maschen in Torlaune.

Nur drei Tage nach dem hohen Heimsieg gegen den TuS Nenndorf kam mit der JSG Hittfeld/Maschen schon der nächste Gegner auf den Höllenberg. Die JFVler begannen in der identischen Startaufstellung. Leider musste Keeper Lennard jedoch passen, sodass Max in den Kasten ging. Idealerweise sollte das Team auch ähnlich flüssig agieren, wie dies drei Tage zuvor gelungen war. Doch zunächst fielen einige Spieler erstmal in den Modus zurück möglich viel mit dem Ball zu laufen und es notfalls auch mal mit drei oder vier Gegnern aufzunehmen. Das war aber auch gegen diesen Gegner nicht von großem Erfolg. Zumal der gute Keeper der Gäste immer besser und sicherer wurde. Viel hätte nicht gefehlt und die Gäste wären bei zwei Konter sogar in Führung gegangen. Zum Glück spielte Torwart Max und unsere Defensivreihe mit Fynn, Marvin und Erik wieder stabil. Insbesondere Aaron und Maximilian ragten in dieser Phase heraus, da beide sowohl stark in der Balleroberung waren als auch nach vorne engagiert und spielsicher agierten. Es brauchte jedoch eine ganze Weile bis dann doch ein Ball im Tor lag. Till hatte sich ein Herz genommen und die Kugel aus 25 Metern mal hoch auf´s Tor genagelt, die sich über den Gästekeeper ins Netz senkte (19.). Kurz vor der Pause verwandelte Aaron dann eine Ecke von der rechten Seite direkt ins Tor. Die 2:0-Halbzeitführung war also weder gut herausgespielt noch überzeugend. Entsprechend wurde in der Halbzeit nochmal angesprochen, was die JFVler am letzten Mittwoch stark gemacht hatte und es wurden einige Wechsel vorgenommen. Und siehe da ... es geht doch. Jetzt lief der Ball besser und das läuferische Engagement ohne Ball wurde jetzt deutlich besser. Insbesondere Paul sprintete jeden Ball und wirbelte die rechte Seite auf. So war es auch kein Zufall, dass dort ein schöner Doppelpass mit Till zu einer Hereingabe führte, die Jonni zum 3:0 einschoss. Nur wenig später belohnte sich diesmal über links Kjell H. auf Vorarbeit von Jonni abgeklärt dafür, dass er bis dahin geduldig auf der Bank auf seinen Einsatz gewartet hatte. In der ersten Halbzeit hatte zunächst Baran den linken Flügel bespielt. So langsam schwanden die Kräfte der Hittfelder. Zwar tauchten sie im Konter noch ein, zwei Mal gefährlich alleine für den JFV-Kasten auf. Doch Max hatte etwas dagegen und machte die Chancen zunichte. Ansonsten hatte die Defensivreihe alles im Griff und konnte sich sogar über alle Positionen mit ins Spiel einschalten. Und so vielen zwischen der 55. und 65. Minute weitere vier Tore. Eine Ecke von Aaron verwandelte Till sehenswert mit dem Kopf. Durch mehrere Positionswechsel hielten die Luhdorfer das Tempo hoch. Michel übernahm die rechte Seite für den Dauersprinter Paul. Sein Gegenspieler war natürlich gut gefordert gewesen und Michel nutzte dies für eine prima Hereingabe, die Jonni einetzte. Wenig später attackierte Fynn und Michel erneut diese Seite, was zu einem schweren Abwehrfehler führte, den erneut Jonni nutze. Erik, Maximilian und Kjell M. hatten weitere Chancen. Den Abschluss machte dann jedoch Magnus, der ein Zuspiel von Till zum 8:0 Endstand im Tor unterbrachte. In der nächsten Wochen wird es weiter darum gehen, mit der Mannschaft den Unterschied zwischen der ersten und zweiten Halbzeit aufzuarbeiten und dann am Samstag den nächsten Versuch zu starten.

  

Top 4: Mit 10:0 gut aus der Herbstpause gekommen!

Endlich wieder ein Pflichtspiel. Nach der vermeidbaren Niederlage gegen den BFC hätte es gerne schnell weitergehen können. Stattdessen kamen die Herbstferien und erneut ein längere Pause. Trotzdem kam das Team gegen den TuS Nenndorf unter Flutlicht schnell in Tritt. Nach Vorlagen von Kjell M. und Baran brachte Magnus die JFVler früh mit 2:0 in Front. Danach behielt man zwar klare Feldvorteile, stand sich bei der Effektivität im Offensivspiel aber selbst im Weg. Ähnlich wie gegen Buchholz wurde im Vorwärtsgang zu oft das Einzelspiel gesucht. Das fanden die Gäste prima, denn spätestens beim dritten Gegenspieler hatten sich die Grün-Blauen festgelaufen. Meistens reichte sogar schon der erste Gegner, denn im direkten Zweikampf waren die Nenndorfer gut im Spiel. Bis auf das 3:0 durch Jonni nach einer Ecke kam vor der Pause nicht mehr viel zu Stande. Zum Glück hatte die Defensivreihe um Fynn, Marvin, Erik und Aaron alles unter Kontrolle und bügelte die vielen Ballverluste der Mitspieler und Kontergelegenheiten aufmerksam aus. Und notfalls war ja Keeper Lennard auch noch da, der im ersten Durchgang durchaus Ballkontakte und Ecken in seinem Strafraum hatte. Als dann ein JFVler sich erneut geradezu kopflos in der Gästeabwehr verfangen hatte wurde es dem Trainerteam zu bunt. Trotz des laufenden Spiels wurden in Einzelgesprächen am Spielfeldrand die Situationen mit den jungen Kickern ausgiebig besprochen. Notfalls per Auswechslung. In der Halbzeitpause dann noch mal gemeinsam eindringlich erläutert. Und nach der Pause spielten das Team und die einzelnen Spieler plötzlich wirklich Fußball. Zusammen. Der Ball lief ständig von Spieler zu Spieler, sodass die Gäste kaum mehr Gelegenheit für einen direkten Zugriff bekamen. Und siehe da... wie vorher gesagt bekam trotzdem jeder einzelne JFVler jetzt viel bessere Szenen als zuvor im ständigen rumgewusel. Till war der erste Nutznießer und konnte nach einer längeren Ballstaffette die Kugel völlig freistehend nach Pass von Maximilian am 16er annehmen und zum 4:0 verwandeln. Das 5:0 war fast eine Kopie, nachdem ein schöner tiefer Ball von Erik durch die Abwehrkette erneut Till fand. Das 6:0 besorgte Erik nach einer Ecke von Kjell M. dann gleich selbst als er gut einlief und den Ball ins Netz drosch. Wenngleich sich Nenndorf weiter wehrte und Chancen von Michel, Kjell H. oder Paul vereitelte, zeigte das permanente hinterherlaufen konditionelle Wirkung. Insbesondere, wenn der Ball ständig schon wieder weg war, wenn man eingreifen wollte. Und neun Minuten vor dem Ende waren die Nenndorfer Kicker dann komplett müde gespielt. Das Hamsterrad war einfach überdreht und die Grün-Blauen hatten immer mehr Spaß am eigenen Kombinationsspiel gefunden. Magnus legte Till seinen dritten Treffer auf. Maximilian, der aufgrund des spielerischen Ansatzes der zweiten Hälfte nahezu optimal die Bälle verteilen konnte, belohnte sich mit dem 8:0. Und wenn es läuft klappt natürlich alles, sodass alle Zuschauer ein schönes Kopfballtor von Jonni bestaunen konnten, das Paul mit gefühlvoller Flanke vorbereitet hatte. Den Schlusspunkt zum 10:0-Heimsieg setzte erneut Maximilian als er von gut 16 Metern platziert einschob. Spielerisch war es sicher einer der feinsten Auftritte des Teams seit langer Zeit und das sollte doch einen wertvollen Erkenntnisgewinn bedeuten. Fußball ist eigentlich ein leichtes Spiel... man muss nur bereit sein, es auch richtig zu spielen. Dann macht es auch am meisten Spaß. Und heute hat es Spaß gemacht!


 


Top 5: Planungen laufen. Anmeldung Dana-Cup erfolgt!

Auch wenn man sich immer noch nie ganz sicher sein kann, wie sich das weltweite Pandemiegeschehen weiter entwickelt und auf den Fußball auswirkt, so laufen doch die Planungen für die nächste Saison auf Hochtouren. Dazu gehört für die 2007er auch die Teilnahme am Dana-Cup im Sommer 2022. Dies ist ein ganz besonderes Erlebnis und es soll - nach den 1995/96er sowie den 2000ern - auch dem Höllenbergkicker-Team der 2007er zu Gute kommen. Die Anmeldung ist bereits erfolgt ebenso wie die Anmietung der Unterkunft über ein Jahr im Voraus. Nun heißt es planen, vorbereiten UND vor allem POSITIV DENKEN! 


Top 6: Web-Seiten unserer Fußballsparten mit vielen aktuellen Informationen.

Der JFV und seine Stammvereine sind voll in den Vorbereitungen zur neuen Saison. Die Herrenteams haben bereits die ersten Punktspiele absolviert. Viele aktuelle Neuigkeiten dazu können direkt auf den Webseiten der Stammvereine verfolgt werden. Die Fußball-Seite vom MTV Luhdorf/Roydorf berichtet beispielsweise beinahe tagaktuell über Spiele und sonstige Neuigkeiten. Dort könnt Ihr u.a. verfolgen, wie das Projekt "U23" ehemaliger Spieler des JFV und ehemaliger Höllenbergkicker (siehe Top 4) vorangeht. Über die nachfolgenden Links kommt Ihr jeweils direkt auf die Startseiten unserer Vereine. Beim MTV Borstel/Sangenstedt stehen noch ein paar Aktualisierungen aus. Schaut Euch dennoch gerne überall mal um, was beim JFV und in den Fußballabteilungen seiner beiden Stammvereine so läuft. Viel Spaß!  

 

 

JFV Borstel/Luhdorf
MTV Luhdorf/Roydorf
MTV Borstel/Sangenstedt



Top 7: Noch ein (letztes) Wort an die U19 (2000er)...

"Dreizehn Jahre ... unglaublich. Die ersten Schritte in der G-Jugend im Jahr der Heim-WM in 2006. Ab 2007 in den Punktspielbetrieb. Durch viele Tiefen und dann nach und nach bis in ungeahnte Höhen (alles unter "Die Höllenbergkicker 1.0" auf ewig nachzulesen). Der Schlüssel war der Zusammenhalt und das unerschütterliche gegenseitige VERTRAUEN welches Ihr Euch sowie dem Trainerteam entgegengebracht habt. Und besonders dafür sagen wir Trainer "DANKE!" Denn es ist im Fußball keinesfalls selbstverständlich und für Trainer die Krönung, wenn erreicht werden kann, dass ein Team stets an sich und seinen Weg glaubt. An einem Strang zieht. Sich dafür einsetzt und allen Widrigkeiten und negativen Einflüsse von Innen und Außen trotzt (und auch davon gab es in den Jahren wahrlich genug). Immer Lösungen gefunden. Selbst (scheinbar) wesentliche Ausfälle stets gemeinsam kompensiert. Niederlagen, verpasste Aufstiege, schlechte Halbzeitstände etc. Egal. Immer wie gefordert den Kurs gehalten! Und dafür belohnt worden!!!

Genau diese in all den Jahren erlangte und gelebte Mentalität ist Euer eigentlicher Erfolg und Eure größte Leistung! MEHR GEHT NICHT!

Wir wünschen Euch jetzt erstmal ALLES GUTE für Euren weiteren (Fußball-)Weg und dass Ihr Euch möglichst viel davon auch in neuen Teams bewahren könnt. Und wer weiß ... so oder so ... man sieht sich!

EURE

Michael, Totte, Magge" ( Sommer 2019)

Nachtrag/Information: Im Frühjahr 2020 unterstrichen die Spieler den o.g. Zusammenhalt. Mehrere Spieler der 2000er beschlossen, zukünftig wieder zusammen zu spielen und starteten ein entsprechendes Projekt. Mit viel Vorlauf meldeten sie dieses Vorhaben an und spielten selbstverständlich die Saison 2020/21 noch in ihren jeweiligen Vereinen. Danach gründeten sie ein eigenes Team, dass sich ausschließlich aus ehemaligen JFV-Spielern zusammensetzt und unter der Fahne des Stammvereins MTV Luhdorf/Roydorf nun die Saison 2021/22 eröffnet hat. Mehr darüber überfahrt Ihr unter dem o.g. Link zum MTV. Auch für aktuelle bzw. zukünftige JFV-Spieler steht dieser Ansatz bzw. soll dieses Team später immer für den Übergang in den Herrenbereich zur Verfügung stehen.

  

Highlights 2020


Die U13-Saison wird wegen Corona-Pandemie vorzeitig beendet. Wir holen uns Platz 3.

Sicher, das war nicht schön. Zur Rückrunde musste die Saison 2019/20 abgebrochen werden, weil der Corona-Virus auch den Fußball in einen Lockdown versetzte. Am Ende regelte der nfv-Kreis Harburg das Reglement der tabellarischen Wertung der Saison sowie für Auf- und Abstieg. Ramelsloh und Neu Wulmstorf belegen die Plätze für die Bezirksliga- Qualifikation. Wir erreichten als Verfolger den dritten Platz und damit das Mindestziel, welches wir uns vor der Saison gesetzt hatten.

Die D-Junioren Kreisliga U13 Kreis Harburg 2019/20

--- Offizielle Abschlusstabelle (auszugsweise) nach Quotientenregelung  ---

                                                                                           Punktequotient                     Tore

1. MTV Ramelsloh                                                                      2,50                              40:3

2. TVV Neu Wulmstorf                                                               2,38                              32:6

3. JFV Borstel/Luhdorf                                                              1,86                              19:10

4. Buchholzer FC                                                                        1,57                              21:14

5. TuS Fleestedt                                                                         1,50                               15:16

6. FC Este 2012                                                                          1,13                               12:26

.


Futsal-Kreismeisterschaft auf Platz 5 beendet.

Mit dem Einzug in die Endrunde hatten das Team das Mindestziel erreicht. Nicht gerade selbstverständlich. Denn vor zwei Jahren war die Endrunde verpasst worden. Und auch in diesem Jahr kamen wir lange Zeit nicht richtig in den Futsal-Modus. Erst ein gutes Turnier in Buchholz legte den Schalter um. Im Anschluss daran überzeugte das Team in der Zwischen-runde und zog verdient ins Finalturnier ein. Da verließ uns allerdings die gute Form etwas und der Kader konnte sich trotz Auftaktsieg gegen Angstgegner Hittfeld (2:1) nicht für die Final-Four qualifizieren. Ein unerwartet deutliches 0:3 gegen Fleestedt und ein respektables 1:2 gegen den späteren Kreismeister aus Ramelsloh bedeuteten Endstation. Immerhin blieb der fünfte Platz für die Team-Historie und die Gewissheit, im kommenden Jahr erneut für eine bessere Platzierung anzugreifen. 


Highlights 2019

 

Turniersieg in Pattensen startete die neue Saison

Mit einem 1:0-Sieg im Finale gegen JSG Brietlingen/Bardowick setzte sich das JFV-Team an der Spitze des Starterfeldes von insgesamt 15 Mannschaften beim traditionellen Saisonauftakt-Turnier in Pattensen. In der Gruppenphase wurden alle Partien gegen Reppenstedt (2:0), Auetal (3:0), Elbmarsch (3:0) und Leinetal I (2:0). In den KO-Spielen gegen Leinetal II (3:2 / 9m) und Treubund Lüneburg (1:0) wurde etwas gezittert. Aber im Finale war das Team erneut voll da und holte sich verdient den Titel. Und das ohne ein reguläres Gegentor. Ein prima erster Auftritt.

Im Futsal auf´s Treppchen

Nachdem in der vergangenen Saison die Finalrunde verpasst wurde, sah es in dieser Futsal-Saison für die 2007er schon deutlich besser aus. Sowohl Vor- als auch Zwischen-runde waren diesmal kein Hindernis. In der Endrunde starteten wir prima mit zwei Siegen gegen den FC Este 2012 sowie dem Buchholzer FC (jeweils 2:1) und waren damit schon für das Halbfinale qualifiziert. Dann kam etwas "Sand ins Getriebe". Das letzte Gruppenspiel ging mit 0:1 gegen Ramelsloh I verloren und bescherte uns im Semi-Finale den Favoriten TVV Neu Wulmstorf. Dort war richtig etwas drin ... bis die "Kalte Dusche" kam und das Spiel ebenfalls knapp mit 0:1 verloren ging. "Nun aber wenigstens noch auf´s Podest!" Und - jawoll - das gelang. Mit 2:0 wurde Ramelsloh II besiegt. Ein guter Abschluss der Endrunde und ein verdienter dritter Platz im Futsal.

 

 Highlights der 2007er vor 2019

 Wir holen uns den traditionellen Marktkauf-Cup des VSK Osterholz 

Turniersieg beim VSK Osterholz

Wow. Ein toller Abschluss der U11. Das Team holte sich bei einem klasse Auftritt in Osterholz-Scharmbeck den Turniersieg beim großen Marktkauf-Cup. Als Gruppensieger hatte sich der Kader u.a. gegen den dortigen Kreismeister FC Osterholz behauptet. Im Finale zeigten die 2007er dann Moral als sie den 0:1 Rückstand gegen den SV Komet Pennigbüttel noch zu einem 2:1-Sieg drehten und verdient den Turniersieg in den Kreis Harburg lotsten.    

 

 

Nochmal Kreismeister in der U10

Kreismeisterschaft 2017 perfekt!

Nach einer langen Durststrecke in der Vorsaison war das Team als E2 wieder voll auf der Höhe und legte eine prima Saison hin. Höhepunkt war sicherlich ein 8:2 (!) Heimsieg gegen den Titelverteidiger aus Neu Wulmstorf. Vieles lief gut und richtig und schließlich war das Team mit einem Auswärtserfolg beim VfL Maschen nicht mehr einzuholen und holte sich seinen zweiten Kreismeistertitel. Glückwunsch Jungs. 

 

 

 

Schon in der U08 kommt der ersten Titel

Ein denkbar guter Start ins Fußballerleben. In unserer Staffel schafften wir mit weit über 100 Toren den Staffelsieg und sicherten uns den Startplatz für die kommende Kreisliga. Außerdem qualifizierten wir uns für das Endturnier der Staffelsieger um den Kreistitel in Marschacht. Es begann torlos beim 0:0 gegen Neu Wulmstorf. Nachdem der TVV den VfL Maschen mit 2:0 schlug nutzten wir unsere Chance im abschließenden Spiel. Durch das überzeugende 4:0 gegen hatten wir das bessere Torverhältnis auf unserer Seite. Wir  sicherten uns den ersten Titel des Jahrgangs. Dann mussten unsere Trainer dran glauben:

 

Der Kreismeistertitel geht zu uns!

 

Futsalfinale erreicht und knapp verloren

Fast wäre es der Hallentitel geworden. Erst im Finale war in Tespe Schluss. Und das höchst unverdient. Zwar war das Team in der Vorrunde nicht überzeugend und kam trotz einer  Niederlage gegen Ashausen/S. ins Halbfinale. Doch dort waren die Youngster aber gut drin und schlugen den Favoriten TVV Neu Wulmstorf mit 1:0. Dem Finale drückte man dann voll und ganz den Stempel auf, doch der Ball sprang inklusive Pfosten und Latte überall hin ... nur nicht in das Tor des MTV Ramelsloh. Stattdessen rutschte unhaltbar ein abgefälschter Kullerball zum 0:1-Endstand ins eigene Netz. Traurig war darüber aber niemand. Vielmehr standen die ersten großen Eindrücke vor vollen und lauten Tribünen im Vordergrund. Bei der Siegerehrung waren alle Augen groß und auch schon wieder trocken.